Vita

Der österreichische Tenor Paul Schweinester ist in allen Bereichen der klassischen Musik zu Hause und international gefragt. Im Beireich der Oper konnte er in den letzten Jahren an internationalen Häusern, wie dem Royal Opera House Covent Garden London als Brighella in „Ariadne auf Naxos“, im Palais Garnier als Pedrillio in der „Entführung aus dem Serail“ , bei den Salzburger Festspielen als Basilio in „Figaros Hochzeit“ und bei den Bregenzer Festspielen in Franco Faccios Hamlet reüssieren. Eine Cd – Aufnahme der Entführung aus dem Serial bei der Deutschen Grammophon an der Seite von Diana Damrau und Rollando Villazon erschien im Herbst 2016. Die erneute Zusammenarbeit im Sommer 2018 mit der Deutschen Grammophon, bei der Paul Schweinester den Monostatos in der „Zauberflöte einspielen wird, bestätigen den Erfolg.   Aber auch an der zeitgenössischen Oper findet der Sängerdarsteller gefallen. Hier konnte er vergangene Saison am Theater an der Wien als Toni in der „Elegie für junge Liebende“ begeistern. Am Prinzregententheater München sang er in der Oper „Onkel Präsident“ von Friedrich Cerha den Josef Powolny.   Den Sommer 2017 sang er bei den Seefestspielen Mörbisch den Adam, in Carl Zellers  „Vogelhändler“.   Im Konzertbereich bezeugen zahlreiche Auftritte an der Seite von namhaften Dirigenten und Orchestern das internationale Format des Künstlers. Unter der Leitung von H.C. Rademamn und der Gaechinger Cantorey wird im Herbst 2017 mit Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Festspielhaus Baden-Baden, am Gasteig München und der Liederhalle Stuttgart zu hören sein. Zu Neujahr 2018 wird er mit Adam Fischer Haydns „ Schöpfung“ in der Bela Bartok Hall in Budapest aufführen. Mit der Camerata Salzburg unter Paul Langreé war er mit „Mozarts Requiem“ in Kolumbien.   Nicht zu vergessen ist das Kunstlied dem der Sänger sein Herzblut widmet. Auftritte mit Programmen beim NDR Hamburg, der Jeunesse Wien, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Brahmsfest Mürzzuschlag oder dem Austrian Cultural Forum New York erzählen von den aktiven Konzertbestrebungen des jungen Musikers. Ein weiteres Steckenpferd ist die gepflegte Unterhaltungs,- und Tanzmusik auf den großen Wiener Bällen, wie z.bsp. dem Philharmoniker Ball, Kaffeesiederball oder Kaiserball, bei denen er als Frontman des Orchesters „Divertimento Viennese“ durch die Abende rauscht.